01.06.2019 - Lebensmittel

Campylobacter in Hühnereiern – Stellungnahme des BfR

Campylobacter in Hühnereiern – Stellungnahme des BfR

Frisches Geflügelfleisch ist die bedeutendste Quelle von humanen Campylobacter-Infektionen. Aber auch Hühnereier können Campylobater auf den Menschen übertragen, insbesondere, wenn sie sichtbar mit Hühnerkot verunreinigt sind. Doch das Ansteckungsrisiko durch Eier lässt sich durch Hygienemaßnahmen minimieren.

Ein kultureller Nachweis von Campylobacter bei mit Hühnerkot verschmutzten Eiern ist und das 2,87-facher wahrscheinlicher als bei sauberen Eiern. Durch Abtrocknen des Geflügelkots auf der Eischale ist von einer Reduktion der austrocknungssensiblen Campylobacter auszugehen. Dies steht im Gegensatz zum Risiko ausgehend von anderen Bakterien (z.B. Salmonellen), die sich nach Penetration der Eischale im Eiinneren vermehren können, wenn die Dottermembran gealtert ist und die Bakterien in das Dotter gelangen und/oder sich von Dotterbestandteilen im Eiklar ernähren können.

Es gibt nur wenige Daten zur Prävalenz von Campylobacter auf Huhnereiern in Deutschland. Die Prävalenzen, die vom BfR auf der Grundlage der Mitteilungen der Länder über durchgeführte Untersuchungen von Planproben errechnet wurden, lagen zwischen 0 und 8,1 % (siehe Tabelle 1 der BfR Stellungnahme).

In unserem Labor führen wir diese Untersuchung regelmäßig durch. Wir liefern Ihnen schnelle und zuverlässige Ergebnisse.
Für Fragen stehen Ihnen unsere Kundenberater sehr gerne zur Verfügung.

 

Quelle: Stellungnahme Nr. 011/2018 des BfR vom 11. März 2018, www.bfr.bund.de