18.08.2022 - Kosmetik

Nachweis von organischen Halogenverbindungen (AOX/EOX) in Kosmetika

 

AOX (Adsorbierbare organisch gebundene Halogene) und EOX (Extrahierbare organisch gebundene Halogene) sind häufige Prüfparameter im Rahmen der Qualitätsprüfung von Kosmetik.

Als Summenparameter sind diese nicht per se über die Regulierungen der VO (EG) 1223/2009 verboten, für viele halogenierte Verbindungen bestehen jedoch maximale Einsatzkonzentrationen.

Organische Halogenverbindungen können durch den Einsatz von halogenierten Verbindungen während der Produktion entstehen, z.B. durch bestimmte Konservierungsstoffe, Duftstoffe sowie Rohstoffe wie Coamidopropylbetaine. Diese Verbindungen enthalten Brom, Jod oder Chlor. Von Öko-Test werden AOX/EOX kritisiert, da manchen von ihnen eine allergieauslösende Wirkung nachgesagt werden. Des Weiteren reichern sich diese Verbindungen in der Umwelt an.

Das BAV-Institut im Verbund der internationalen Tentamus-Laborgruppe bietet die Untersuchung von AOX/EOX in kosmetischen Produkten an.

Kontaktieren Sie hierzu gerne Ihre/n Kundenberater/in.