13.02.2018 - Analytik

Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln

Aus der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2016“, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht hat, geht hervor, dass in Deutschland erzeugten Lebensmitteln nur selten zu hohe Rückstände an Pflanzenschutzmitteln enthalten sind.

Häufig verzehrte Lebensmittel wie Äpfel, Karotten, Kartoffeln und bei saisonalen Erzeugnissen wie Erdbeeren oder Spargel sind die Rückstandshöchstgehalte seit Jahren kaum oder gar nicht überschritten. Bohnen und frische Kräuter tauchen dagegen regelmäßig in der Liste der Kulturen mit den meisten Überschreitungen auf. Bei Bohnen (mit Hülsen) hat sich die Quote deutlich reduziert, während bei frischen Kräutern das Niveau hoch geblieben ist. Negative Spitzenreiter bei den Überschreitungen im Jahr 2016 sind wilde Pilze sowie Johannisbeeren.

Bei 54 von 135 Lebensmittelgruppen, mit mindestens zehn Proben, konnten in keiner der untersuchten Proben Überschreitungen der Rückstandshöchstgehalte festgestellt werden.Die Wirkstoffe mit den häufigsten Überschreitungen sind Kupfer, Fosetyl, Quecksilber und Acetamiprid.

In unseren Tentamus-Laboren führen wir die Untersuchungen routinemäßig durch. Wir liefern Ihnen schnelle und zuverlässige Ergebnisse.

Für Fragen stehen Ihnen unsere Kundenberater gerne zur Verfügung.

 

Weiterführende Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie auf der Homepage vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) unter folgendem Link: www.bvl.bund.de