03.01.2018 - Kosmetik

Pluralibacter gergoviea in Kosmetikprodukten

Pluralibacter gergoviea (ehemals Enterobacter gergoviae) verursacht in der Kosmetik immer wieder Kontaminationen bis hin zu Rückrufen, zuletzt noch im April 2017 auf dem deutschen Markt. Auch im Bereich der Arzneimittelproduktion macht er sich immer häufiger bemerkbar und verursacht Schäden. Eine aktuelle Veröffentlichung in der Pharm. Ind. 79, Nr. 10 von Dr. Gero Beckmann beschäftigt sich mit dem Thema. „Wie Phönix aus der Asche – Pluralibacter (Enterobacter) gergoviae – ein wenig bekanntes Bakterium macht Karriere“.

Auch in unserem Steckbrief zu Pluralibacter gergoviea finden Sie Informationen zu dem Bakterium.

Bei positiven  mikrobiologischen Befunden ist es sehr wichtig eine Identifizierung durchzuführen. Wenn es sich um Pluralibacter gergoviae handelt muss auf verschiedenen Ebenen gehandelt werden:

  • Umfangreiche Nachuntersuchungen vor Freigabe der betroffenen Charge
  • Reinigung und Desinfektionsmaßnahmen in der Produktion
  • Bestätigung der Wirksamkeit der Konservierung durch Aufnahme von Pluralibacter gergoviae als Zusatzkeim im Konservierungsbelastungstest (KBT oder Preservative efficacy test oder Challenge Test)

In unserem Labor führen wir diese Untersuchung routinemäßig durch. Wir liefern Ihnen schnelle und zuverlässige Ergebnisse. Für Fragen stehen Ihnen unsere Kundenbetreuer gerne zur Verfügung.