BAV Labor
BAV Gebäude in Offenburg
BAV Labor
schnell und zuverlässig
BAV Labor
schnell und zuverlässig
BAV Labor Auswertung

BAV Institut — Partner für Ihre Qualitätskontrolle

Das BAV INSTITUT ist ein akkreditiertes Untersuchungslabor für Lebensmittel-, Kosmetik- und Arzneimittelunternehmen. Neben Laboruntersuchungen unterstützen wir unsere Kunden durch praxisnahe Beratungen und Schulungen rund um die Hygiene- & Qualitätskontrolle.

Unser modernes BAV Labor steht für Schnelligkeit, zuverlässige Ergebnisse und Flexibilität. Dies erreichen wir durch hohe Spezialisierung, kompetente Mitarbeiter und langjährige Erfahrung. Als Mitglied der Tentamuslabore bieten wir Ihnen gleichzeitig eine breite Palette von mikrobiologischen und chemischen Untersuchungen aus einer Hand.

BAV Mitarbeiter kümmern sich täglich um Ihre Proben und Anfragen. Ihr persönlicher Ansprechpartner ist gut erreichbar und sorgt für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Unser Ziel ist es, Ihnen von der Probenabholung bis zur Interpretation der Ergebnisse schnelle und zuverlässige Lösungen anzubieten. Ihre Zufriedenheit ist unsere größte Motivation!


Aktuelles

aktualisiert am 04.10.2017

Pyrrolizidinalkaloide in Lebensmitteln – Tentamus-Labore führen diese Untersuchung für Sie durch!

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, welche von Pflanzen wie z.B. dem Jakobskreuzkraut, dem Gemeinen Greiskraut oder dem Natternkopf zur Abwehr von Fraßfeinden gebildet werden. Relevante Lebensmittel für die Aufnahme von Pyrrolizidinalkaloiden sind Kräutertee, Rooibostee, schwarzer und grüner Tee sowie Honig. Bei Tees kommt es während der Ernte zur Kontamination der Rohstoffe mit Wildkräutern. In Deutschland werden darüber hinaus Verunreinigungen bei Salaten mit Kreuzkraut und Greiskraut beobachtet. Bei Honig stellen bestimmte Wildpflanzen, von denen Bienen Pollen sammeln, die Kontaminationsquelle dar. Sonstige tierische Lebensmittel wie Fleisch, Käse oder Eier sind nicht belastet.

 

weiterlesen


aktualisiert am 03.10.2017

Allergenbefunde in veganen/vegetarischen Erzeugnissen

Der ALTS befasst sich in seiner 78. Arbeitstagung mit der Fragestellung: Wie sind positive Befunde für allergene Bestandteile tierischer Herkunft (Ei, Milch, Fisch, Krebs- und Weichtiere) bei „veganen“ und „vegetarischen“ Erzeugnissen zu beurteilen? Der Beschluss legt nahe bei den o.g. positiven Befunden den Hinweis „vegan“ als irreführend zu beurteilen.

weiterlesen


aktualisiert am 02.10.2017

BAV auf der SEPAWA in Berlin

Das BAV Institut präsentiert sich zum ersten mal vom 18. bis 20. Oktober mit einem Stand auf einer der wichtigsten Messen der Kosmetikbranche sowie der Wasch- und Reinigungsindustrie. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand A211.

Weitere Informationen zur Sepawa, zum Programm und den Öffnungszeiten finden Sie unter www.sepawa-congress.de.

weiterlesen


aktualisiert am 29.09.2017

Lebensmittelwarnungen in KW 38

Die Meldungen auf www.lebensmittelwarnung.de geben einen guten Überblick zu aktuellen Problemfällen in Zusammenhang mit Lebensmitteln. In diesem Portal veröffentlicht das BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) Warnungen der Lebensmittelunternehmen und der Behörden vor gesundheitsgefährdenden, ekelerregenden oder aus anderen Gründen nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln.

weiterlesen


aktualisiert am 29.09.2017

Erpresser vergiftet Babynahrung mit Ethylenglykol

Mehrere Lebensmittel- und Drogeriemarktketten werden derzeit von jemand erpresst, der Millionenbeträge von ihnen fordert. Ansonsten droht er damit bundesweit vergiftete Lebensmittel in Einzelhandel zu plazieren. Dies hat der Erpresser auch bereits in Friedrichshafen am Bodensee in die Tat umgesetzt, wo nach seinem Hinweis mehrere mit Ethylenglykol vergiftete Babygläschen gefunden werden konnten. Verbraucher müssen deshalb aktuell folgende Aspekte beim Einkauf von Lebensmitteln beachten

weiterlesen


aktualisiert am 28.09.2017

Food-Fraud bei Speiseölen?

Insgesamt ist die Belastung mit gesundheitlich nicht erwünschten Stoffen oder Mikroorganismen bei weit verbreiteten Ölsorten wie Raps-, Sonnenblumen- und Olivenöl in Deutschland als niedrig anzusehen. Aber bezüglich Food.Fraud und Lebensmittelbetrug sind Speiseöle z. B. Olivenöl ein lohnendes Produkt. Laut einem Bericht des Europäischen Parlaments von 2013 gehört Olivenöl zu den Lebensmitteln, die häufig Gegenstand betrügerischer Aktivitäten sind.

weiterlesen


aktualisiert am 27.09.2017

Verantwortlichkeit des Einzelhandels zur Sichtkontrolle auf Parasiten bei Fischereierzeugnissen

Sichtkontrollen auf Parasiten in Fischereierzeugnissen sind für Lebensmittelunternehmer auf Einzelhandelsebene verpflichtend, wenn Tätigkeiten wie z.B. Ausnehmen, Zerlegen, Filetieren vorgenommen werden. Dies wurde vom ALTS in der 77. Arbeitstagung beschlossen. Die Sichtkontrollen sind nach Anhang III der VO (EG) Nr. 853/2004 durchzuführen.

weiterlesen


aktualisiert am 26.09.2017

Seminar: Aktuelle Trends zu GMP / Hygiene sowie Claims in der Kosmetikbranche

Am 11. und 12.10.2017 findet bei BAV unser Jubiläumsseminar für die Kosmetikbranche statt. Gemeinsam mit Campus Cosmetic organisieren wir dieses interessante Seminar und an der Abendveranstaltung feiern beide Unternehmen ihr 20-jährige Jubiläum.

 

weiterlesen


aktualisiert am 25.09.2017

Sind Spinat, Rote Bete oder Salat gefährlich?

Dieser Frage hat sich Foodwatch aufgrund der Nitratbelastung dieser Lebensmittel als Frage des Monats gestellt.

Das im Boden und Grundwasser natürlich vorkommende Nitrat ist in Spinat, Roter Bete oder Salat enthalten, wird der Pflanze aber auch bei der konventionellen Düngung zugeführt.

weiterlesen


aktualisiert am 22.09.2017

Lebensmittelwarnungen in KW 37

Die Meldungen auf www.lebensmittelwarnung.de geben einen guten Überblick zu aktuellen Problemfällen in Zusammenhang mit Lebensmitteln. In diesem Portal veröffentlicht das BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) Warnungen der Lebensmittelunternehmen und der Behörden vor gesundheitsgefährdenden, ekelerregenden oder aus anderen Gründen nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln.

Anbei eine Zusammenfassung der Meldungen aus KW 37.

weiterlesen